Da bekommt man in der Rostocker Innenstadt einen Handzettel von der Piratenpartei in die Hand gedrueckt. Dann liest man ihn. Und dann fragt man sich: Ist man zu bloed, um den Geekism zu verstehen -- oder sind die Piratenparteigaenger nun auch der letzten ihnen zugeschriebenen Kompetenz, namentlich der effektiven Verwendung von Computern fuer alles von 'A' wie "Aufstehen" ueber 'D' wie "Druckvorlagenerstellen" und 'U' wie "Unicode" bis 'Z' wie "Zwistigkeiten-Ausleben" beraubt?

Anmerkung: Ich versuche es gar nicht erst mit Zeichen, deren ASCII-Repraesentation die 127 uebersteigt.

Update 10. Juli 2013: Es gibt da eine Reaktion

Ich bekam dann eine Mail als Reaktion auf diesen Artikel, die mich sehr gefreut hat. Ich pack die hier einfach mal in genau der Form drunter, in der ich sie von meinem treuen mutt durch einen mehrlagige Schichtung von Terminals, screen und deren jeweils ganz eigene Meinung von Unicode zu sehen bekam :)

Date: Wed, 10 Jul 2013 13:27:41 +0200
From: Klaus Hilgenfelder 
To: ad001@uni-rostock.de
Subject: Piratenhandzettel

Hallo Andreas,

Ich las soeben deinen Kommentar zu unserem Handzettel der Piraten
Rostock, und m?chte in Kurzform antworten: der Copyshop war's.

Dass wir das Ding trotzdem verteilt haben, obwohl wir selbst beim
Ansehen schmerzlich zusammenzuckten, ist tats?chlich eine
unentschuldbare Verfehlung und zeugt von einer gewissen Arroganz ("Der
B?rger merkt das eh nicht.") und einer Prise Fatalismus ("Das liest eh
keiner, das schmei?en alle sofort weg!").
Dazu kommt, dass nat?rlich nicht alle Piraten in alle Angelegenheiten
eingebunden sind, das hei?t, an diesem Flyer waren drei Personen
beteiligt - im finalen Satz und Druck nur noch ich und der Copyshop,
der schrecklich ?berfordert damit war und mir ca. 20 Probedrucke in
gelb-gr?ner Schrift vor die F??e legte, bis das Produkt, das
schlie?lich seinen Weg zu dir gefunden hat, herauskam - und dessen
M?ngel mir zu sp?t auffielen. Die Entscheidung, das Zeug so trotzdem
unter die Leute zu bringen, lag dann bei mir und zwei Mitverteilern,
und war wohl vornehmlich durch "Nun sind wir schon mal hier" motiviert
(durch die Ank?ndigung aktueller Themenstammtische verlieren diese
Flyer schnell an Relevanz und werden w?chentlich neu erstellt).

Im Namen des Verteilertrupps, im Namen des Kreisverbandes, ach was: im
Namen der gesamten Partei bitte ich dich um Entschuldigung, Zeuge
einer Nachl?ssigkeit und fehlgeleiteten Pragmatismus' geworden zu
sein. Es wird nie wieder vorkommen.
Zu Stammtischen und zur B?rgersprechstunde lade ich dich hiermit noch
einmal in anstaendigem Zeichensatz ein. Ich moechte auch hinzufuegen:
mein Verhalten spiegelt nicht die gesamte Partei wieder und erlaubt
keinen Rueckschluss auf politische Kompetenzen.

Beste Gr??e,
Klaus Hilgenfelder
(Fu?soldat, Flyeraffe und einfaches Mitglied der Piratenpartei
Deutschland im Kreisverband Rostock)

Stichworte:


Impressum