Da stehen auf meiner Komode 6 wundervolle 100MBit-Switches von Nortel und harren ihrer Verwendung (mir schwebt da schon was vor). Einziger Wermutstropfen: Zwei von ihnen sind mit Passworten blockiert. Natuerlich liegen die Passworte nicht vor, ansonsten waere die Sache trivial und keinen Artikel wert. Die Suche nach Entsperrmechanismen dauerte lang, war ernuechternd und brachte im wesentlichen einen Punkt: Ohne Geld auszugeben wird man sie nicht entsperrt bekommen.

Meine Recherchen, wie man einen gesperrten Switch wieder aufbekommt, lieferten ungefaehr folgendes Ergebnis:

Ungluecklicherweise wird zum Bau eines Stacks allerdings ein bestimmtes Kabel benoetigt. Und natuerlich ist das eines von diesen Kabeln, die man nicht mal eben so in der Ecke herumliegen hat. Es sieht ein bisschen wie externe SCSI-Anschluesse aus, ein maennlicher und ein weiblicher. Nach Durchsuchung meiner Vorraete an SCSI-Kabelage hatte ich immerhin die Bestaetigung, dass ich einen SCSI-2-Stecker (50-polig) nutzen kann -- allerdings hatte ich keinen weiblichen Stecker, den ich auch braeuchte. Um es kurz zu machen, es scheint keine SCSI-Verlaengerungskabel zu geben, jedenfalls habe ich keine gefunden. Sollte jemand eine Quelle fuer so etwas kennen, die ich uebersehen habe, wuerde ich mich natuerlich ueber eine Mail an mailto://ad001@uni-rostock.de freuen :)

Um es kurz zu machen, es wurde dann irgendwann investiert, und zwar 53 Euro in zwei BayStack-Stack-Module, die es zusammen mit jeweils einem der ersehnten Kabel gab. Das Ganze kam aus dem grossen Britannien, also brauchte es ein wenig laenger, ehe es hier war. Aber dann hielt uns nichts mehr und es wurde gebastelt. Sprich, ein ungeschuetzter und ein geschuetzter Stack wurden uebereinander gestapelt und mit den Stack-Kabeln verbunden. Dann wird gebootet und auf der seriellen Konsole des freien Switches auf in das Menue navigiert. Nach kurzer Zeit erscheinen dann (hoffentlich) die fuer gestackte Systeme relevanten Menueeintraege (das dauert wirklich bis zu 10 Sekunden, ehe die sich gefunden haben!). Dann kann man sagen, dass man den ganzen Stack auf Fabrikeinstellungen zuruecksetzen moechte und man hat einen ganzen Stack ohne Passworte.

Natuerlich hat es mich gewurmt, dass man 50 Euro fuer ein bloedes Kabel ausgeben muss. Also habe ich mir die Muehe gemacht und das Kabel durchgemessen, ob es noch mit irgendwelchen geheimnisvollen Tricks gegen einfache Nachahmung geschuetzt ist. Das Ergebnis, also die Steckerbelegung sieht ernuechternd aus:

Maennlich, 50 plg                Weiblich, 50 plg
 (1)  o --------------------------------o (1)
     ...                               ...
 (n)  o --------------------------------o (n)
     ...                               ...
(50)  o --------------------------------o (50)
Es ist wirklich ein ganz billiges Verlaengerungskabel, dass eben nicht ganz billig ist.

Stichworte:


Impressum